Werbung

VfB Stuttgart vs. Eintracht

"Wollen noch ein paar Punkte holen "

Zu 99 Prozent hat unsere Eintracht nichts mehr mit dem Abstieg zu tun in dieser Saison. Dass sich die Mannschaft dennoch nicht auf den erreichten 32 Punkten ausruhen wird und vieles mehr, erklärte Friedhelm Funkel heute Mittag auf der turnusmäßigen Pressekonferenz.

Herr Funkel, haben Sie das Fan-Transparent mit der Aufschrift ’Danke Trainer, Danke Jungs, Pro Eintracht!’ wahrgenommen, welches heute am Trainingsplatz hing, gesehen? Freut Sie so was?
Ich habe es zur Kenntnis genommen.

Wie schaut es personell aus für Stuttgart. Können Zlatan Bajramovic und Martin Fenin mitfahren ins Schwabenland?
Ja. Bei beiden gehe ich davon aus, dass sie mit nach Stuttgart fahren werden.

Wie halten Sie trotz des nun fast sicheren Klassenerhalt für die letzten Spiele die Spannung hoch?
Ich brauche nichts hochzuhalten. Die Mannschaft arbeitet hochkonzentriert wie immer und jeder Spieler hat den Ehrgeiz, in den letzten Spielen noch so viele Punkte zu holen wie möglich.

Der VfB hat einen guten Lauf. Wie wollen Sie dort bestehen?
Wir haben auch einen guten Lauf und von den letzten sechs Spielen nur eins verloren. Wir fahren nach Stuttgart und hoffen dort, gewinnen zu können. Ob es uns gelingt, kann ich natürlich nicht versprechen. Aber wir werden alles dafür tun, so erfolgreich wie möglich abzuschneiden.

Weshalb sind die Stuttgarter im Gegensatz zur Hinrunde nun so stark?
Weil sie in der Hinrunde viele Leistungsträger durch die Europameisterschaft nicht in Bestform hatten bzw. verletzt waren. Es hat gedauert bis diese Spieler in Form kamen. Jetzt steht der VfB dort, wo er vom Leistungspotenzial her hingehört und hat sehr gute Chancen, am Ende sogar Platz drei oder zwei zu belegen.

Wer wird ihrer Meinung nach Meister?
Die besten Chancen haben die Bayern und Wolfsburg, wobei ich eher an Bayern glaube.

Sie haben gestern das Pokalspiel Hamburg gegen Bremen live vor Ort beobachtet. Welche Erkenntnisse haben Sie gewonnen?
Dass wir mit Werder und dem HSV noch zwei schwere Gegner vor der Brust haben.

Michael Feick 23.04.2009


Verwandte Themen
Werbung

Eintracht Frankfurt © 2014